Mjr Heinrich bei der Digitalfunk BOS Einweisung im Tower NeuBei uns in Tirol ist ja der digitale Behördenfunk BOS-AUSTRIA nichts neues, denn immerhin war Tirol das erste Bundesland, in dem der Digitalfunk BOS-AUSTRIA voll ausgebaut wurde. Damit verfügen in Tirol alle Behörden und Blaulichtorganisationen über ein gemeinsames, organisationsübergreifendes und sicheres Kommunikationsnetz. Das S6-Team der 6.Jägerbrigade, Mjr Martin HEINRICH und Vzlt Alois BECK, unterstützten den Ersteinsatz einer mobilen BOS Digitalfunkzelle für die Air Power 2011 mit über 320 Endgeräten im nicht BOS Digitalfunk - grundversorgten Bundesland Steiermark und trugen so wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung durch eine organisationübergreifende, krisensichere Kommunikationsmöglichkeit bei.

Hier geht's zur Fotogalerie -->

 

 

 

 

ap11_bos_logoDie im Zusammenwirken der Fa. Red Bull, dem Land Steiermark, dem österreichischen Bundesheer, der Bezirkshauptmannschaften Judenburg und Knittelfeld durchgeführten Veranstaltung "Air Power 2011" (hier zur offiziellen WebSite -->) wurde durch das operative Hilfsmittel Digitalfunk BOS-Austria unterstützt.

Was ist Digitalfunk BOS-Austria?

Dieses österreichweite Funknetz für alle Blaulichtorganisationen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) basiert auf dem europäischen Digitalfunk-Standard TETRA. Das Bundesministerium für Inneres (BM.I) beabsichtigt, im Rahmen dieses die gesamte Funkkommunikation in Österreich auf eine bundesweit überdeckende, digitale Bündelfunktechnik umzustellen. Digitalfunk BOS-Austria bietet einen österreichweit harmonisierten Funkdienst in digitaler, abhörsicherer Bündelfunktechnik in hervorragender Qualität. Der Digitalfunk ist abgestimmt auf die speziellen Anforderungen der Behörden und Blaulichtorganisationen.

Damit gehört das Bild des Einsatzleiters mit mehreren Funkgeräten unterschiedlichster Organisationen der Vergangenheit an.

Seit einem Verwaltungübereinkommen zwischen dem BM.I und dem BMLVS im Jahre 2010, wurden heuer 500 Endgeräte für das ÖBH angekauft.

Errichter und Betreiber des Digitalfunknetzes ist die Fa. TETRON--> im Auftrag des BM.I.

Vollbetrieb seit 2006 in Tirol und Wien und seit 2009 in Niederösterreich. Steiermark soll ab 2012 folgen.

Art und Umfang der Digitalfunk BOS-Austria Einsatzes

Ing. Pichler, Fa. TETRON, bei der Inbetriebnahme der mobilen BOS Zelle für die Air Power 20115,5 m lange BOS Mastantenne am Aufbauplatz "Kraftwerk" in 66 m HöheZiel war es, eine mobile Digitalfunkzelle im Raum Zeltweg zu errichten und zu betreiben, und über militärische mobile und ortsfeste Richtfunkverbindungen des Fernmeldesystems des ÖBH an das BM.I Netz im Landespolizeikommando Graz anzuschließen und so bis zum BOS Knoten in Hall/T anzubinden.

Weiters galt es für den operativen Einsatz des ÖBH, im Zusammenwirken mit den Behörden und Sicherheitsorganisationen, für die Air Power 2011 vor Ort über 320 fabriksneu BOS Digitalfunkendgeräte (Handfunksprechgeräte) des ÖBH in diese Digitalfunkzelle einzubringen und die User am Gerät und in der geplanten IKT-Einsatzführung auszubilden.

Vorweg:

S6 Team der 6.JgBrig; Vzlt Alois Beck und Mjr Martin HeinrichDies gelang dem BOS-Team des BM.I, der Fa. TETRON und der 6.Jägerbrigade rund um Mjr HEINRICH zur vollsten Zufriedenheit sämtlicher beteiligter Organisationen und Behörden. Besonders hervorgehoben wurden dabei die Verfügbarkeit (keine Abhängigkeit von Mobilfunknetzen), die Sicherheit der Kommunikation, die Möglichkeit der Sprechgruppenbildung und organisationsübergreifende Kommunikation (~ Interoperabilität). Letzterem wurde gerade für den Bereich des Krisenmanagements große Bedeutung zugeschrieben.

Nachfolgend darf ein BM.I Mitarbeiter zitiert werden: "...Mjr HEINRICH und Vzlt BECK... Deren ausgezeichnetes Kooperationsvermögen über mehrere Organistaionsgliederungen hinweg, Interworkingpotential, technisches Können und Bemühen waren wesentliche Grundsteine für den Erfolg der Einsatzabwicklung."

In nachfolgenden Bereichen konnte sich das S6 Team der 6.Jägerbrigade auszeichnen:

  • Erstellung des Rufnummern- und Sprechgruppenplanes für die Air Power 2011, abgeleitet von der geplanten Einsatzführung aller beteiligten Organisationen
  • Erstellung des Codeplugs (Grundprogrammierung) für die fabriksneuen BOS Handfunksprechgeräte in Zusammenwirken mit dem BM.I
  • Standortinbetriebnahme der provisorischen BOS-Zelle und Unterstützung in der Optimierung der Funknetzabdeckung
  • Netzwerktechnische Erschließung und Einbindung der Sendeanlage, entsprechend den technischen Spezifikationen über das Fernmeldesystem des ÖBH im Zusammenwirken mit BM.I und der Fa. TETRON
  • Endgerätelogistik der im ÖBH neu eingeführten BOS Handfunksprechgeräte MTP-850S
  • Unterweisung der User aller Organisationen und Behörden in der Handhabung der BOS Endgeräte und User Support vor Ort
  • Koordinationsdrehscheibe für alle an der Air Power 2011 beteiligten Organisationen

Digitalfunk BOS-Austria versus dem neuen Truppenfunksystem CONRAD

Digitalfunk BOS Handfunksprechgerät MTP850Vielfach wurde die Frage gestellt: "Wozu Digitalfunk BOS-Austria, wo doch das neue Truppenfunksystem CONRAD gerade eben eingeführt wurde?"

Hier muss betont werden, dass der Digitalfunk BOS-Austria ein organisationsübergreifendes Kommunikationmittel darstellt und die Interoperabilität mit den österreichischen Behörden und Blaulichtorganisationen "im Frieden" bzw. den eigenen Friedensbetrieb (Militärpolizei, Sanitätsdienst, etc.) sicherstellen soll und auf einer entsprechende IKT-Infrastruktur des BM.I aufbaut.

Truppenfunksystem CONRADCONRAD (~ Combat Net Radio) ist ein modernes, digitales Truppenfunksystem, welches für den militärischen Einsatz ohne ortsfeste IKT- Infrastruktur konzepiert ist - eben für kriegs/ -ähnliche Einsätze unter besonderen Bedingungen (Klima, Robustheit, besondere Einsatzszenarien und Umweltbedingungen, Bedrohung durch Maßnahmen der elektronischen Kampfführung, etc.)

 

 

 

 

Möglicher zukünftiger Mehrwert und Synergie für die Behörden und Blaulichtorganisationen aus dem Einsatz einer mobilen BOS-Zelle bei der Air Power 2011

Einsatzleiter FF und RK besprechen sich mit BH; Quelle: RK SteiermarkNicht unerwähnt bleiben soll auch ein etwaiger, zukünftiger Mehrwert für Behörden und Organisationen - im Speziellen in Hinsicht auf Assistenz- und Katastropheneinsätze.

Gerade für die Blaulichorganisationen und Behörden in Bundesländern mit BOS Vollbetrieb, stellt das Rückgrat der Krisenkommunikation das Digitalfunknetz BOS-Austria dar. Ein Ausfall einer ortsfesten BOS Zelle, oder gar ein BOS Teilnetzausfall aufgrund von Elementarereignissen, etc., kann daher für die eingesetzten Blaulichtorganisationen zu einem Problem werden. Das Gleiche gilt auch für Gebiete, welche nicht BOS-grundversorgt sind (z.B.: Teile des Karwendel).

Hier könnte in Zukunft das während der Air Power 2011 erfolgreich erprobte und eingesetzte mobile BOS System - im Verbund mit dem Fernmeldesystem des ÖBH -  im Rahmen von Assistenzeinsätzen Abhilfe schaffen, und eine vollwertige Kommunikationsinfrastruktur für die Einsatzkräfte vorantreiben, um gemäß dem Motto des ÖBH - "Schutz und Hilfe" - im Bereich der Hochtechnologie zu unterstützen und zu einem erfolgreichen Einsatz zum Wohle unserer Bevölkerung beitragen.

Entsprechende mobile Basistationen wurden bereits vom BM.I selbst, aber auch vom Land Tirol, angekauft. Diese mobilen Basistationen können über zivile Netzanbieter, Satelitenverbindungen, eigene Richtfunkverbindungen, oder eben im Rahmen von Assistenzleistungen über das Fernmeldesystem des ÖBH, eingebunden werden.