Von 2006 bis 2012 war Oberst Oskar Heel stellvertretender Militärkommandant und Leiter der Stabsarbeit im Militärkommando Tirol.
40 Jahre leistete der engagierte und beliebte Offizier seinen Dienst für das Österreichische Bundesheer. Der Sommer 2012 bedeutet nun für ihn den Übergang in den Ruhestand.
Der 1952 geboren Heel musterte nach Absolvierung der Militärakademie in Wiener Neustadt im Jahre 1976 als Vermessungsoffizier zur Pionierkompanie des ehemaligen Stabsbataillons 6 in Schwaz aus.


Im Jahre 1979 übernahm er als Kompaniekommandant die Führung der „Schwazer Pioniere", welche in dieser Zeit die 3. Kompanie des ehemaligen Landwehrstammregimentes 61 darstellten. Die nächsten 7 Jahre war er in verschiedenen Stabsfunktionen im „61er Regiment" eingebunden. Bis ihn im August 1986 der Ruf des Militärkommandos ereilte, in welchem er die abwechslungsreiche Aufgabe des Presseoffiziers übernahm. Etliche Tiroler Redakteure und Journalisten leisteten bei ihm ihren Grundwehrdienst und mit vielen von ihnen steht er immer noch in persönlichem Kontakt. Von 1992 bis 1994 leitete er die damalige Stabsabteilung 5, welche für die gesamte Öffentlichkeitsarbeit des Tiroler Militärkommandos zuständig ist.
Mitte der 90er Jahre wurde er zum Pionier&Sperroffizier und Referent für Miltiärgeographie des Militärkommandos Tirol ernannt. Leiter der Stabsabteilung 3, welche für Ausbildung und Einsätze zuständig ist, war er von 2005 bis 2006.
Oberst Heel war somit in den prägendsten Ereignissen der letzten Jahrzehnte, wie bei der Lawinenkatastrophe 1999 in Galtür und den Hochwassereinsätzen 2005 immer als Leistungsträger zum Wohle der Allgemeinheit eingebunden. Sein soziales Empfinden und „know how" stellte er auch jahrelang neben seinen dienstlichen Aufgaben den Bediensteten und Mitarbeitern als Leiter des Fachausschusses und als Vorsitzender der Landessektion Tirol für Landesverteidigung beim Streitkräfteführungskommando zur Verfügung.
Seine Zeit als stellvertretender Militärkommandant und Leiter der Stabsarbeit war geprägt durch einschneidende Veränderungen in Bezug auf Umorganisationen welche auch das Tiroler Bundesheer maßgeblich betrafen. Hier agierte er in allen Belangen, primär zum Wohle des einzelnen Bediensteten vorausschauend und menschlich.
Militärkommandant GenMjr Herbert Bauer würdigte das Wirken seines Stellvertreters im Zuge einer Kaderkonferenz, wo Heel durch seine Mitarbeiter mit stehendem Applaus verabschiedet wurde.